Historie

Walter KühnAlles begann im Jahre 1972. In der Hildesheimer Privatwohnung der Familie Kühn wird es eng. Walter Kühn brauchte Platz. Platz für eine kleine Werkbank, einen Schreibtisch und ein Telefon. Wenige Tage zuvor besorgte er sich einen Gewerbeschein. Sicherheitstechnik wolle er fortan verkaufen und installieren. Als Fachmann auf dem Gebiet wollte er die Geschicke jetzt selbst in die Hand nehmen - immerhin ist er schon etliche Jahre als Revisor in der Branche tätig. Die Familie rückte zusammen und so überstand mit viel Motivation und etwas Glück das kleine "Ein-Mann-Unternehmen" die schwierige Startphase.

Schnell machte sich Walter Kühn mit seiner Firma einen guten Namen. Das lag unter anderem daran, dass er für die kniffligen Probleme seiner Kundschaft stets eine praktikable Lösung fand. Der Erfolg lag also in der Umsetzung individueller Kundenwünsche. Das war in diesen Zeiten fast schon ein Novum. Was Marketingexperten erst vor wenigen Jahren für sich entdeckten war für Walter Kühn von je her eine Selbstverständlichkeit: Der Kunde und seine Wünsche stehen im Zentrum. Der Auftraggeber erhält keine Produkte, er erhält Lösungen für seine Ansprüche.

Mit den Kunden wuchs die Nachfrage. Mit ihr der Platzbedarf. Abermals wurde es zu eng. Man schaute sich um und wurde fündig. Im Jahr 1980 baute er die Unternehmenszentrale in Himmelsthür. Anfangs noch ebenerdig und lediglich als Verwaltungsgebäude und Lager für die elektronische Alarmtechnik gedacht, stieß man auch hier bald wieder an die räumlichen Grenzen. In der Konsequenz wurde einige Jahre später ein weiteres Geschoss auf das Gebäude aufgesetzt. Noch heute befindet sich der Hauptsitz in der Hildesheimer Straße.

FotogalerieMit der Zeit eilte der gute Ruf des Unternehmens auch über die Grenzen des Hildesheimer Umlands hinaus. Infolgedessen zählen heute auch Braunschweig, Hannover, Hameln, Dresden und Leipzig zu den Standorten der KÜHN Sicherheit GmbH. In der Unternehmenszentrale, befindet sich neben der Verwaltung auch eine VdS-anerkannte Notrufzentrale.
Ebenso sind die Planungsbüros und Lager der Gefahren- und Meldetechnik hier untergebracht. Neuestes Kind in der Entwicklung ist die Abteilung "Zeichnung und Dokumentation". Hier werden Flucht- und Rettungspläne, Feuerwehrlaufkarten und komplexe Gebäudezeichnungen erstellt und dokumentiert.

Und das "Haus für Sicherheit"? Das ist eine Erfolgsstory für sich. Das Konzept traf mitten ins Schwarze. Gesunder Unternehmensgeist und passender Optimismus waren sicher zur richtigen Zeit vorhanden. Nach dem ersten "Haus für Sicherheit" in Hildesheim  wurden schnell die ersten Zweigstellen gegründet.

Das erfolgreiche Konzept gefiel und so wurde aus der Geschäftsidee eines der ersten deutschen Franchisesysteme. Schon 1982 konnten erste Partner für das System gewonnen werden. Heute ist die "Haus für Sicherheit" - Gruppe der größte Full-Service-Dienstleister in der Branche. Über 75 Partnerbetriebe, von Schleswig bis München und von Dortmund bis Leipzig, sorgen sich um die Sicherheitsbedürfnisse ihrer privaten und gewerblichen Kunden. Die eigenen Ladenlokale in Hildesheim und Hannover bilden als Pilotbetriebe für das System die Speerspitze.

Der Standort  Braunschweig hat mittlerweile zur bestehenden Abteilung  "Alarmtechnik" eine eigene Niederlassung "Bewachung" bekommen und neue Märkte und Technologien werden kontinuierlich mit gesundem Wachstum erschlossen. Das gesamte Team mit mehr als 140 Mitarbeitern ist dabei die tragende Säule des Unternehmens.

Im Jahre 2002 wurde das Unternehmen an die zweite Generation übergeben: Mathias und Stefan Kühn  - bereits seit 1987 und 1990 im Unternehmen tätig - führen heute das Unternehmen.

Mit den Jahren hat sich aber nichts an der Firmenphilosophie geändert. Nach wie vor steht der Kunde mit seinen Wünschen im Zentrum des Handelns.  

Und so soll es auch weiterhin bleiben!

Haus für Sicherheit®

hfs bundesweit 0

hannover 0

dresden 0

hildesheim 0